Hast Du die wunderbaren Herbstzeitlosen blühen gesehen? Sie leiten diese 3. Jahreszeit ein. Seit gestern erinnern uns auch die Temperaturen daran, dass der Herbst nun wirklich Einzug gehalten hat. Wie erlebst Du diese Zeit?

Herbst ist Erntezeit

Der Regen und die Sonne haben in den letzten 6 Monaten alles wachsen und gedeihen lassen. Nun dürfen wir uns auf die Ernte freuen.  Wir essen die reifen Früchte und Gemüsesorten. Wir tragen die warmen Sonnentage noch in uns und zehren von dieser Energie. Als ich die Fotoalben der letzten Monate gestaltet habe, habe ich mich mit Freuden  an so manche Tagestour am Berg oder am See in diesem Sommer erinnert.

Im Yoga bedeutet Erntezeit, dass wir unsere im Sommer gesammelten Kräfte nützen, um gestärkt in die kälteren Monate zu gehen. Mit den Körper- und Atemübungen erhitzen wir nochmals unseren Körper, sodass wir Giftstoffe abbauen und Energien aufbauen. Emotional und mental ernten wir die schönen Erinnerungen aus dem Sommer und gehen auf Phantasiereisen. In der Entspannung lassen wir die vielen sommerlichen Aktivitäten los und dürfen uns nun ausruhen.

Herbst ist Vorbereitungszeit auf den Winter

Die Tage werden kürzer und alle Lebewesen ziehen ihre Energien von außen wieder nach innen. Der Lebensrhythmus wird langsamer – schließlich will man in weiser Voraussicht seine Kräfte sparen. Es ist ein Übergang von der hellen Jahreszeit in die dunklere Zeit. Am Abend sitzen wir nicht mehr in den Gärten oder am Ufer, sondern freuen uns auf die Coach, ein gutes Buch, ein warmes Bad. Doch tagsüber lässt sich’s noch wunderbar durch die Wälder und über die Wiesen wandern. Modrig riecht es, die feuchte Luft legt sich erfrischend auf die Haut, die bunten Blätter erfreuen das Auge.

Im Yoga berücksichtigen wir diesen Wechsel der Jahreszeiten durch langsamere Körperübungen, nähren mit aktivierenden Atemübungen unsere innere Sonne und meditieren wieder mehr. Reinigungsübungen unterstützen uns. So helfen die Nasenreinigung NETI und Gurgeln mit anschließendem Ausspucken, dass sich in den Schleimhäuten der Nase und des Rachens keine Viren halten (Tipp von meiner Yogalehrerin und einem Virologen). Bei der Ernährung gilt es, viele Vitamine und Warmes zu sich zu nehmen sowie das Dosha (individueller Konstitutionstyp) aus dem Ayurveda zu beachten.

Einladung zu einem Herbst der Fülle

In diesem Sinne lade ich Dich ein, mit Yoga diesen Herbst zu genießen:

  • im 10-Wochenkurs im 6. oder 14. Bezirk (derzeitiges Theme: die 5 Elemente und die 3 Doshas)
  • bei den Tagen der Stille und TEM in Bad Kreuzen, Mühlviertel vom 29.10-1.11.2020 (noch 2 EZ und 1 DZ frei)
  • bei einer privaten Yogaeinheit (25 oder 50 Minuten) – online oder persönlich – als Start für Deine regelmäßige Sadhana zu Hause
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.